„ZUM DIALOG“ Für Frieden und Toleranz der Religionen und Kulturen

Übersichtsskizze auf der Bleiche, Seligenstadt | Henning Niehoff, Seligenstadt
Skizze mit 3 Bäumen | Henning Niehoff, Seligenstadt
Artikel Seligenstädter Heimat-Blatt vom 19.08.2021

Ein Stein des Dialoganstoßes

Kurz vor Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 entstand die Idee, in Seligenstadt ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben von Kulturen und Religionen zu setzen, gegründet auf der Überzeugung, dass unsere Gesellschaft nur mit Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen Bestand haben kann. Der Lions-Clubs Seligenstadt hat das Projekt angestoßen und betreut es organisatorisch. Bislang konnten zahlreiche gesellschaftliche Kräfte und religiöse Gemeinschaften eingebunden werden, damit ein Zeichen der gesamten Stadtgemeinschaft zu setzen.


Das Projekt soll auf der Bleiche entstehen. Es fanden bereits Gespräche zwischen Vertretern des Lions-Club Seligenstadt, Bürgermeister Daniell Bastian, Erstem Stadtrat Michael Gerheim und Thomas Ruppert vom Umweltamt statt. Dabei wurde seitens der Stadt Seligenstadt die Wichtigkeit betont, dass es sich um ein nachhaltiges Projekt handelt, das auf Dauer viele Menschen einbindet und in die Renaturierung des Stadtmühlbaches eingebettet werden kann.


Ein Hauptsponsor des Projekts, die Gärtnerei Löwer, hat das Konzept erstellt. Geplant ist eine Gruppe von drei gleichen Bäumen, die für die drei großen monotheistischen Weltreligionen stehen. Bänke werden zum Verweilen einladen. Ein Gedenkstein wird die Worte tragen: „In deinen Toren will ich stehen, du freie Stadt Jerusalem.“ Zwischenzeitlich ist die Freigabe des Projektes durch den Magistrat erfolgt. Für den Herbst ist die Fertigstellung des Ortes „Zum Dialog“ vorgesehen.


Die Gesamtkosten von rund 25.000 Euro sollen sich auf möglichst viele Schultern verteilen. Die Gewinnung ideeller oder finanzieller Unterstützer hat begonnen, ist aber noch nicht abgeschlossen. Bisher haben sich dem Lions-Club Seligenstadt, der Stadt Seligenstadt und der Gärtnerei Löwer die Katholische Kirchengemeinde St. Marien, die Ahmadiyya-Gemeinde Seligenstadt, die Ditib-Gemeinde Klein-Krotzenburg, die Jüdische Gemeinde Frankfurt und der Heimatbund Seligenstadt angeschlossen. Bereits am 21. August soll ein Wohltätigkeitslauf zugunsten des Projekts stattfinden, veranstaltet von der Ahmadiyya-Gemeinde Seligenstadt.

​​​​​​​